Welcome in Walhall
  Startseite
  Über...
  Archiv
  So viel
  Rebellen
  Ich
  Swastika
  Marlboro und der KKK
  Suizid
  Zeit
  "Aus Liebe" tat ich dies...
  Noch ein Lied
  Onkelz-Texte
  Andere gute Songtexte
  Some good songs from W$K
  Mein Lieblingslied
  Meine Mukke!!!
  Gedichte
  Die Studie
  Weichei-Sprüche
  Mein Wechsel
  Freunde
  Gästebuch
  Kontakt

   Alina´s Page
   Lena´s Hp
   ANGUCKEN!!
   Auch fett!
   German Coast Guard^^
   Dragonball^^
   Geilster Song
   Misfits-Scream
   Anti-Smoking
   good police!
   Solo Battle
   Hamma Solo
   gabbär leschben
   headbanging drummer

http://myblog.de/wotan88

Gratis bloggen bei
myblog.de





Augen wie die

daniel war eigentlich immer sehr verschlossen
freundlich - doch eher höflich
hat die blumen im nachbarhaus gegossen
wenn sie gerade mal im urlaub waren
doch das kommt selten genug vor
das letzte mal vor 2-3 jahren
und sein n-64 macht ihn eigentlich schon glücklich
daniel, daniel, mach schnell! war's was man rief
so zum spaß denn daniel war hyperaktiv
auf dem weg zur apotheke mit seinem rezept
hat er dann entdeckt, daß hinterm nachtschalter keiner stand
daniel fand dann heraus, daß er da nur klingeln braucht
und er faßte sich, drückt die taste spricht durch das kleine fenster
und sagt
und sie hört
und sie sagt
und er hört
und er sagt
und sie hört
kommunikation
wer braucht das schon?
daniel hat sich verliebt

das ganze leben - irgendwie macht es erst sinn durch augen wie die

sie war so alt wie er kam wohl von was weiter her
doch mehr als telefonnummern austauschen konnten sie nicht
sonst hätte sie beinah der chef erwischt
'ich ruf dich morgen abend an' sagte sie, aber wie
mit diesem ton in der stimme der nach zwischenmenschlichkeit schreit
diese zufriedenheit. zeit für zweisamkeit machte sich in daniels kopf breit
er hatte vorher noch nie ein mädchen geküßt
und brüste hatte sie auch, daß hat er bemerkt
um daniel war's endgültig geschehen
so verliebt und so glücklich
doch das rücklicht vom Lkw hat er nie gesehen
nur die front und den boden, oh es tat kaum weh
aber dem der aussteigt
der rumpf so zerfetzt, der kopf mit entsetzten augen,
die ins leere starren verharren auf seinem blick
und er sieht
und er starrt
und er sieht
und er starrt
und er sieht
schockmoment
konfrontation
wer braucht das schon?
daniel ist fort

das ganze leben - igendwie wird es so sinnlos durch augen wie die


Soap

mein baby sagt, dass sie mich mag doch irgendwie auch meinen besten kumpel liebt
so etwas gibt es doch wohl nicht wirklich
das ist der plot von einem schlechten film
von einem miesen streifen
jetzt bin ich drin in der seifenoper
kann mich einer kneifen oder bin ich echt wach ?
demnach müßt ich dem nach, dem nach meinem mädchen ist
und verpißt er sich nicht von selbst, der wicht
bricht für mich die pflicht als pazifist und wißt ihr
ich polier ihm, ... probier ihm die fresse zu polieren
denn der gute gewinnt schließlich
spinnt denn der drehbuchautor
ich erschieß mich, genieß nicht den schlag ins gesicht
sondern er bricht mir die hand und sagt,
dass er der freund meiner freundin auch nicht mehr ist
und den andern kerl hat er auch nicht gekannt

halt sie fest heut nacht
wer du auch immer sein magst
halt sie fest

die daily soap hat wieder mal begonnen
die folge heute heißt eifersucht
und ich such wie verrückt in dieser stadt
bin entrückt aus dem licht der vernunft
und stumpf blick ich mit entbranntem hass den passanten fast ins gehirn
so tief will ich schauen, in ihre augen rein
denn es könnte ja deiner dabei sein

als hauptfigur meiner vorabendsendung
hab ich diese nacht schon so einiges gemacht
brachte mich auch die macht einer 5 kg faust
ins krankenhaus, wo ich raus muß
denn mein entschluß gestern jedem in die fresse zu hauen,
der so aussieht als könnte er auch meiner frau 'n bißchen spaß verschaffen
war echt nicht klug, doch dass sollte ich erst nüchtern raffen
gaffen sie nicht so!
das verlangt meine ehre als mann und dann
wenn der dreckskerl um gnade schreit
wär meine männlichkeit mit sicherheit wieder attraktiv für sie
so dachte ich, doch daraus wurde nie etwas
und sieh da, sie ist da
kommt herein, setzt sich hin
gerade drin fängt sie schon zu erzählen an
dass kein mann dieser welt ihr gefällt
außer mir und wir doch noch ein pärchen sind
ich versicher dir, dass die schuld bei mir und nicht bei dir liegt
doch was mir babsi gab hätte ich von dir wohl nie gekriegt


Die Gedanken Sind Frei

voll auf die fresse haun, um aufzutaun
um anzugeben und zu streben
auf das neue leben, das man sich erprügelt hat, glatt
mit ein bisschen clevernis,
doch dabei hatte man selber schiss
mit ellenbogen in die hoden
und n' tritt ins genick
in den bauch, das schmerzt auch
rechter haken in den magen
langsam weicht der eigene frust
schon bald wird man sich dann bewusst,
das alles, weil es alles muss,
nur ein gesetz ist, kein entschluss
so ist der stärkere wieder sieger
nr. 1, der Überflieger
absoluter spitzenkrieger
und ein kleines stück verlierer
doch im rausch der sinne ist es
nicht im sinne des gewinnes
wegen eines kleinen dinges
etwas wirklich ganz geringes,
ernüchtert wieder da zu stehn,
um in die leere seines seins zu sehn...

die gedanken sind frei

voll auf die fresse schlagen, übertragen
sich an andre leute wagen,
um zu klagen, ohne fragen,
denn jetzt habe ich das sagen
und alles ist so, wie man es jetzt will
geniessen des augenblicks und dann... still!
aus der verzweiflung kommt der schlag,
das ist manchmal auch ein tritt
nur faßchisten können hassen
mein ich, doch wir lassen's
nicht und somit ist jeder faßchist.
ein bisschen krass gesehen, o.k., das kann ich verstehn
aber wie tut es gut,
wenn man sieht, was man tut,
doch man ruht, sieht das blut
in der wut
es ist leer
und so schwer und daher
kommt es vor, dass man gar nichts mehr fühlt...

ihr könnt mich foltern,
könnt mich quälen,
könnt mir meine sinne rauben,
aber

die gedanken sind frei




Vergangene Tage

schau ich heute in den spiegel der zeit
blick ich nur ein stück zurück,
sagt mir etwas in meinem kopf:
das hier war dein glück!

es ist schlimm mit anzusehn,
wie sich freunde niederlegen
doch ich zieh immer weiter nach vorn
dem ende entgegen

wenn nach dem nichts noch etwas kommt,
dann sehen wir uns wieder
wenn nicht - leb wohl, ist auch egal -
dann ist die zeit der sieger

ich vermiß die tage, die ich früher einmal sah
ich vermiß die zeit, in der so viel geschah

atemlos blicke ich in den schlund
dem tod gleich ins gesicht
doch er läßt mich am leben,
warum nicht dich?

durch den schleier hör ich noch
die stimmen alter zeiten,
doch ich dreh mich nicht mehr um
will nicht durch's vergessene schreiten

wenn nach dem ende der himmel kommt
sehn wir uns auf der stelle
wenn nicht - leb wohl, ist auch egal -
wir brennen in der hölle


Ein Tor War Es Nicht

dieser entschluß ist bloß ein kurzschluß
und diese lüge eigentlich wahr
für diese worte soviel bedeutung
die wahrheit ist manchmal verdammt unbequem
treue halten ist das eine
treue brechen das andere problem
wie du es auch legst ...

ein tor war es nicht
sei dir nur gewiß
wie du es auch legst ob du es verdrehst
es steht 1: 0 für dich doch ein tor war es nicht

die stufen bis zu deiner haustür
haben noch den selben glanz
ihr geländer bricht unweigerlich ganz auseinander
ich ruf deinen namen - er ist so schön
tödlich lieben ist das eine
liebe töten ein anderes extrem
wie du es auch siehst...


Wir Gehen über Leichen

ich habe dich immer schon geliebt, mein kind
seitdem du geboren bist, tu ich einfach alles nur noch für dich
schau mal hier, was ich für dich hab,
diese rassel ist aus gold und kostet ca. 1000 mark
ach wie schön, jaja toll, dir geht es gut,
solange ich lebe sorg ich für meine brut
oh jetzt bist du schon 18, nein wie schnell die zeit vergeht
ist der bmw so o.k., oder hättest du ihn lieber tiefer gelegt?

was hältst du von dieser schiken armbanduhr?
diese stereoanlage, ach das kostet doch nur...

ich könnte dich küssen, denn du sollst auch wissen:
dieser weg ist mit menschenblut befleckt.
wir gehen über leichen! um zu erreichen,
was wir uns wünschen heiligt der zweck
sogar einen mord

miteinander leben heißt auch stärker sein
in einer welt wie dieser bist entweder groß oder winzig klein
nur wer Macht hat überlebt und wer keine hat,
wird als opfer des Systems ein bemitleideter
aber höre mein kind, du bist schon vorbestimmt
und du wirst niemals das Opfer sondern Sieger sein
wenn du selber kinder hast wird es auch nicht anders werden,
wenn wir kämpfen haben wir's gut, leben ganz ohne beschwerden

und am besten denkst du gar nicht drüber nach,
nimmst die dinge einfach hin so wie sie sind...


Einsam

zu viele menschen, die ich täglich seh
schmelzen dahin wie gerade gefallner schnee
tausend gesichter, hundert stimmen um mich rum
in einem strom der mitreißt, bis zur ernüchterung

ich fühl mich so einsam
keiner ist da, deshalb einsam

die ignoranz läßt menschen einfach nicht sehn
als ob sie sich andauernd um sich selber drehn
ich könnte sterben (und ich will es eigentlich auch)
und man würde weiterfließen, wie um einen stein der nicht untertaucht

ich fühl mich so einsam
keiner ist da, deshalb einsam

so viele menschen, die ich gerne seh
lösen sich auf, wie regentropfen im see
denn im letzten stück vorm nächsten augenblick
ist eine türe offen, durch die nur einer blickt

ich fühl mich so einsam
so viele sind da, deshalb einsam


Andrea ist kein Schmuddelkind mehr

wo früher einmal ihr gesicht war
sitzt heute ne maske aus rouge und kajal
die freuden, die wir damals miteinander teilten
sind ihr heute scheiß egal
in die disse, vor der wir uns über die besucher besickten,
geht sie heute selber rein
über was sie redet, wie sie's sagt und was sie damit meint
war ihr früher einmal peinlich
und klar, ich weiß genau, daß sich zeiten immer ändern
und nichts beständig ist,
doch gehirne gehen heute immer öfter verloren
und ein neuer amokläufer beginnt von vorn

andrea ist kein schmuddelkind mehr
andrea nie mehr!
doch der,
der sie eher
so unfair
wie bisher
behandelt, bedeutet ihr mehr...
wenn sie doch bloß so geblieben wär

wo damals ihre haare wuchsen
entstellt sie jetzt ne dauerwelle
das, wofür sie mal ein leben lebte
schafft sie heute nur noch auf die schnelle
die sachen, die wir machten
die gedanken, die wir dachten
und die spassels über die wir lachten
brachten ihr wohl nicht den typ,
den sie jetzt hat, den sie immer haben wird
und verirrt in einer wertvorstellung
irrt sie bis zum herd
dann bist du wohl endlich erwachsen geworden
hast eingesehen, nachgeben und alles verloren
aber große menschen weinen nicht,
benehmen sich, sind lächerlich
und neulich bin ich ihr begegnet
und sie blieb sogar stehn und meinte:
hey, ich glaube wir werden uns
wohl nicht mehr wiedersehen
auf wiedersehen...

Sie betet nur

da ist etwas nicht in ordnung
irgend etwas lief da schief, sagte sie
die musik vom fließband schiebt sich
geradewegs in ihren kopf hinein
sie will schreien oh nein zu allein, um zu zweit zu sein
und es geht weiter
ein paar bunte bilder durchstechen die netzhaut
und das licht wird runtergefahren
reizüberflutung auf allen kanälen
und das aroma der tachos gräbt sich
immer tiefer in die geschmacksnerven hinein
sie will schreien oh nein zu allein, um zu zweit zu sein
und es geht weiter

glauben sie nicht auch, daß sie vielleicht traurig ist
wie sie da sitz und weint

oh keine angst sie betet nur
und wartet auf den rest vom film
von mitleid und reue keine spur
als sie den saal verläßt

all die wohlgenährten Ärsche auf den sitzkissen plaziert
und ein riesen schiff geht unter
die gerührte masse applaudiert
mit tränen in den augen
stürzt sie dann an der kasse vorbei
und er wird sagen: das hab ich schon 1000 mal gesehen
hey, da mußt du doch nicht weinen
oh nein sie will schreien zu allein, um zu zweit zu sein
und es geht weiter
ein riesen knall zerfetzt die illusion
sie wollen laufen, doch das feuer hat sie schon
niemand sah ihre tasche stehn
unter ihrem sitz - nur noch ein krater
entschuldigung ich muß jetzt gehn
wird sie sagen und läuft auf den parkplatz hinaus
mit dem auto in die innenstadt hinein
sie will schreien oh nein zu allein, um zu zweit zu sein
und es geht weiter



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung